Cosma vom Entenweiher geboren am 14.04.2016
Mutter; Betty Bo vom Eurasiertraum und
Vater; Akos van de Stoethoeve.


Im Juni 2016, genauer am 17.06.2016 durften wir unsere kleine Maus mitnehmen! Wir waren so aufgeregt.
Aber von Anfang an…. das war zunächst gar nicht so sicher.
Die Zuchtstätte Eurasier vom Entenweiher in Kempen erwartete ihren C-Wurf.
Wir hatten uns entschieden wir wollten einen Hund und die Beschreibung des Eurasiers sowie sein Erscheinungsbild gefielen uns, also haben wir angerufen um uns vorzustellen. Da war unsere Anfrage wohl etwas spät; Von der Züchterin, Gisela Bembennek, erhielten wir erstmal die Auskunft, dass ihre C- Welpen wahrscheinlich alle bereits vergeben wären!
Wir wollten uns trotzdem mit ihr bekannt machen obwohl sie uns warnte, dass es den meisten Menschen schwerfällt die Welpen zu sehen und dann möglicherweise keinen zu bekommen. Aber das Risiko wollten wir in Kauf nehmen. Wir fuhren also nach Kempen zum Entenweiher und durften mit als erste Besucher Betty mit ihren winzigen Welpis besuchen. Natürlich waren wir sofort bezaubert von den niedlichen Welpen aber auch sehr von Betty, die uns im Übrigen freundlich begrüßte. Nun ja, Gisela hat uns direkt darauf hingewiesen, dass wir sie überzeugen mussten auch wenn Betty uns sympathisch fand. So gaben wir denn unser Bestes und hatten Glück! Nach 14 Tagen bangen Wartens bekamen wir die endgültige Zusage für eine der drei kleinen Hündinnen. Das war eine große Freude und ganz aufgeregt fuhren wir zum nächsten Besuchstermin. Wir hatten die Aufgabe einen schönen Namen auszuwählen und waren gespannt ob unsere Wahl gefiel. „Cosma“; es bedeutet auf Altgriechisch „Schönheit / Ordnung“. Wir fanden das ist ein passender Name für unseren kleinen Schatz und Gisela war einverstanden. So oft wie möglich fuhren wir nun nach Kempen bevor wir Cosma am 17. 06.2016 zu uns nach Rheinberg holen durften.
Seither stellt sie unser Leben auf den Kopf, sie ist ein kleiner Charmeur und wickelt uns oft genug um den Finger.
Aber von Anfang an waren wir ein tolles Team. Die ersten Nächte schlief Wilfried mit unserer kleinen Prinzessin im Wohnzimmer für den Fall eines nächtlichen Pipinotstandes. Das hat sofort geklappt. Cosma hat ihn an gestupst, ich muss mal, okay wir gehen schnell raus. Prima gemacht, zurück, weiter schlafen, einfach toll! Ich glaube wir haben einen echten Anfängerhund bekommen. Alles war einfach und ohne Probleme. Nichts hat sie kaputt gemacht oder angeknabbert es passierte kein Malheur – unglaublich aber wahr!


Zuhause hat sie zunächst unseren Garten erkundet. Anfangs hatte sie ihren Lieblingsplatz unter einer Gartenlaterne, mittlerweile ist sie aber doch ordentlich gewachsen und kann sich nur noch daneben legen. Die ein oder andere Schrecksekunde gab es im Verlauf dann doch für uns zu bestehen. Auf einem unserer Ausflüge war ein hüpfendes Häschen Grund um mal schnell hinterher zu sprinten – Oh Gott, warum haben wir den Hund nur ohne Leine laufen lassen?! In der Hundeschule haben wir dann fleißig Kommandos geübt. Das klappt nun eigentlich auch ganz gut aber zwischendurch vergisst Cosma dann schon mal, dass man nicht nur hören sondern auch reagieren soll, eben typisch Eurasier! – ein Beispiel, geschehen 2017 im Februar in Oer Erkenschwick beim Eurasierspaziergang. Gemeinsam mit Gisela und Schwester CoCo Cha haben wir mit Cosma teilgenommen, dort passierte das vorerst letzte größere Missgeschick. Zunächst war es wirklich nur total aufregend für unsere zwei jungen Eurasierdamen; So viele Eurasierfreunde hatten sie bis dahin noch nicht gesehen und wir haben beide ohne Leine mit dem Rudel durch den Wald toben lassen. Alles lief gut bis, - keine Ahnung warum -, völlig unverhofft unsere Cosma statt rechts (wie alle anderen) einfach mal links im Unterholz verschwinden musste.
Oh, Oh, das war gar nicht lustig, wir haben richtig Muffensausen gehabt. Gott sei Dank hat Wilfried die kleine Ausreißerin schnell wiedergefunden, aber der Schreck saß uns allen richtig in den Gliedern. Als Wilfried mit Cosma an der Leine wieder unversehrt am Parkplatz ankam war die ganze Eurasiergemeinschaft erleichtert - Was für eine Aufregung.-.! Ja, so manche Schrecksekunde haben wir schon überstanden und es werden sicher noch einige mehr folgen aber meistens ist sie ja nur lieb und niedlich und macht uns jede Menge Freude. Wir möchten unseren kleinen Racker wirklich nicht mehr missen und sind unsagbar dankbar, dass Gisela sie uns anvertraut hat.